Die OFFENE STUNDE

- freiwillig! -

Für wen:   Meine Schüler & deren Bekannte (bitte anmelden!)

Wann:       Unregelmäßig ca. 1 x im Monat während der Woche am späten Nachmittag. Ankündigung per Mail eine Woche vorher.

Kosten:     Spendenbasis. Zur Orientierung: zwischen €8,- und €15,-

Inhalt:       Im Prinzip wie Einzelgesangsunterricht: Physiologie, Stimmfunktion, Sprechstimme, Anatomie, Gesangsstile und -ideen, Repertoire

Mindestteilnehmeranzahl: 2-3

Zusagen bitte bis min. 72 Stunden vor der Stunde via e-Mail an info@annafranken.com

oder sms / Whatsapp an 0174 36 120 62

Die Idee:

Schon immer hat man bei Gesangsunterricht und Instrumentalunterricht neben Einzelarbeit auch auf Gruppenunterricht zurückgegriffen.

Warum? Weil es eine geniale und hochproduktive Art ist zu lernen.

Gruppenunterricht in diesem Fall heißt nicht, dass alle gleichzeitig singen, sondern, dass einer von euch singt und die anderen zuhören.

Falls wir Dinge wie Anatomie oder Physiologie besprechen geschieht das natürlich eher mit der ganzen Gruppe.

 

Ich möchte euch ermutigen diese Art des Unterrichtes kennenzulernen.

Bevor manche von euch (bitte nur still in eurem Herzen) schreien: "BLOß NICHT!" Lest bitte weiter :)

 

Warum ist diese Unterrichtsart so wirksam?

- Du lernst Dein Gehör zu schulen indem Du jemand anderem zuhörst und seinen Prozess über 10, 20 oder 30 Minuten verfolgst

- als Zuhörer lernst Du also ohne den "Stress" zu haben, den manche fühlen, wenn sie selber vor dem Lehrer oder vor anderen singen

- evtl. kannst Du Übungen oder Ideen der anderen Sänger für Dich verwenden und zu Hause ausprobieren

- Du lernst kritisch zu hören und in Worte zu fassen was Du hörst und wahrnimmst

- Du kannst mit anderen Zuhörern direkt abgleichen was Du gehört oder wahrgenommen hast

- nicht nur der "Lehrer" ist Zeuge der Veränderung(en), sondern auch andere

- Du stellst fest: andere machen auch Prozesse durch...

- Du erfährst, dass nicht alles, was Du selber wahrnimmst auch außen wahrgenommen wird und umgekehrt (im Guten und weniger Guten)

- Du kannst lernen Nervosität abzubauen, Dich zu trauen, anderen zu vertrauen

- Du kannst lernen Dich verletzbar zu geben (ein Schlüssel für u.a. Musiker, Sänger und Musik machen): Ängste wahrnehmen, überwinden, mit  ihnen arbeiten, wachsen

- Du kannst Dich mit anderen austauschen über das Gehörte, Wahrgenommene, Probleme beim Singen / Üben im Alltag etc.

- Du lernst empathisch zuhören: zum Beispiel: nachfühlen wie jemand singt, nachfühlen wo der Singende seine Stimme platziert, wie er den Sitz der Stimme verschiebt, wo er Verspannungen hat etc.

 

Wichtig ist mir, dass ihr wisst, dass das Ganze in der (wie von mir hoffentlich gewohnten) geschützten Atmosphäre stattfindet.

Diese braucht es um mutig sein zu können, auszuprobieren was geht und was nicht geht, Klangideale zu finden, zu verwerfen und neu zu suchen.

 

Ich kann euch versichern, dass ihr als aktive (singende) und passive (lauschende) Teilnehmer sehr viel aus so einer Stunde herausholen könnt.

 

Wie läuft so eine Stunde ab?

- Wir planen 60-90 Minuten ein

- Mindestens 3 Teilnehmer sollten bei jeder Stunde angemeldet sein

- von diesen dreien sollten mindestens 2 aktive Teilnehmer sein.

- Passive Teilnehmer (das können auch gerne Bekannte von euch sein, die mal zuhören wollen) lauschen, geben Feedback (freiwillig) und lernen

- Jeder aktive Teilnehmer kommt entweder mit seinem spezifischen Problem / einer Frage oder wir singen einfach drauf los mit Übungen oder Repertoire

Du kannst z.B.  ein Lied mitbringen, das Du mal vor mini-Publikum singen willst.

Oder Du hast eine technische Frage zu einer bestimmte Stelle in dem Stück.

Oder wir machen Übungen wie Du sie aus Deinem Unterricht kennst und gucken welches Thema sich uns dort zeigt und arbeiten daran (Höhe, Tiefe, Kehlkopf, Performance, Lampenfieber, Zunge, irgendwas findet sich immer.)

- Je nachdem wie viele aktive Teilnehmer es gibt und wie lange wir machen bekommt jeder ca. 15-30 Minuten "Einzelunterricht mit Publikum"

 

Die Idee ist, dass alle Teilnehmer die ganze Zeit anwesend sind und nicht gehen, sobald sie gesungen haben.

©Anna Franken, 2020